Instant Articles auf Facebook

9 Okt Keine Kommentare Thomas Steinkellner Facebook
Sehr oft besteht das Problem, wenn man Link-Postings zur Homepage macht, dass viele User beim download, um zur Homepage zu kommen, abbrechen, da der User keinen guten Empfang hat (er befindet sich bspw. in der Straßenbahn, im Zug oder Unterirdisch). Instant Articles bieten hier folgende Vorteile:
1. 10 x schnellerer Download:
Über Instant Articles wird der Artikel 10 x schneller geladen als auf der ursprünglichen Homepage. Hat der User nun ohnehin schon schlechten Empfang bricht dieser meist ab und wird nie wieder zum Artikel zurückkehren. Der User ist verloren nur weil die Download-Geschwindigkeit oder der Empfang nicht ausgereicht hat.
2. Bessere grafische Darstellung:
Wird ein User von Facebook zu einer Homepage verlinkt, lässt oft die grafische Aufbereitung zu wünschen. Dies kann an der Website selbst liegen (keine mobilefähige Homepage) oder am Endgerät des Users. Um diese Abweichungen der Darstellung abzustellen helfen Instant Articles ebenso. Unabhängig davon wird das Originalbild verzerrt, auch dies gehört bei der Nutzung von Instant Articles der Vergangenheit an.
3. Weitere Features:
Außerdem kann man im Artikel den Like-Button einbauen, dh wenn dem User der Artikel gefällt, kann man auch gleich die Seite mit „Gefällt mir“ markieren. Ebenso kann er sich am Ende des Artikels für einen Newsletter anmelden. Die Daten (E-mail Adresse) ist hier schon vorab eingegeben, er braucht dies nur noch bestätigen. Am Ende des Artikels sind auch noch die beliebtesten Beiträge der Seite aufgelistet, auch dies könnten den User interessieren und hilft uns ein positives Image zu transportieren.
4. Wie funktionieren Instant Articles nun:
Instant Articles sind zunächst nur mobile ersichtlich. Am Desktop wird dies nicht benötigt denn hier hat der Computer ohnedies eine fixe WLAN-Verbindung. In der mobile Version wird der User automatisch auf den Instant Article weitergeleitet. Um Instant Articles zu nutzen wird dies bei Facebook angefragt. Der zugesandte Code muss nun auf der Homepage eingebettet werden. Anschließend dauert es einige Werktage und schon funktioniert alles.
5. Wie sieht es für den User aus:
Erscheint im mobilen Newsfeed des Users ein Instant Article ist vorerst (beinahe) kein Unterschied zu erkennen. Lediglich der kleine Blitz links neben dem Link deutet darauf hin:
(Screenshot: https://www.facebook.com/TsPromotion/)
Klickt der User nun auf den Link öffnet sich folgender Instant Article. Zuerst das gewünschte Titelbild des Beitrags, danach das Logo der Firma.
(Screenshot Facebook Instant Articles)
Am Ende des Beitrags besteht nun die Möglichkeit den Artikel auf dem eigenen Profil zu teilen. Hier könnte auch noch die Aufforderung zum Liken der Seite bestehen oder dass man sich für den Newsletter anmeldet. Die E-mail Adresse ist hier schon vorab eingetragen. Ebenso sieht man im Anhang die letzten oder beliebtesten Titel der Page.
(Screenshot Facebook Instant Articles)
 Fazit: Instant Articles sind ein tolles Tool um die Abbruchrate bei Downloads zu minimieren, nebenbei sieht es auch grafisch viel ansprechender aus!